Der Tornado

Eigentlich Panavia Tornado.
Der Tornado ist ein zweisitziges Mehrzweckkampfflugzeug, das von den Ländern Großbritannien, Italien und Deutschland entwickelt, gebaut und ab 1981 in die Bundeswehr eingeführt wurde.







Mit Stand April 2007 verfügen die Einsatzverbände der Luftwaffe über 187 Tornados, davon 34 ECR-Tornados, optimiert für die Lokalisierung und Bekämpfung von Radaranlagen. Mit der Transformation der Bundeswehr übernahm die Luftwaffe 2005 auch die Aufgabe der Seezielbekämpfung von der Marine, so dass alle Tornados der Marine an die Luftwaffe überführt wurden. Auf dem Waffensystem Tornado wurden mittlerweile etwa 1.030.000 Flugstunden geleistet.

Einsatzmuster

1.
Die Basisversion des Tornados (Interdiction and Strike, kurz IDS) wird als Jagdbomber zur Bekämpfung unterschiedlicher Ziele eingesetzt.




2.
Die Electronic-Combat-Reconnaissance-Version, kurz ECR, wurde auf Forderung der Luftwaffe entwickelt. Der Tornado ECR dient zur Lokalisierung, Identifizierung und gegebenenfalls Bekämpfung von Radaranlagen. Das Emitter Location System, kurz ELS, kann die Richtung eines Radarsignales und den Radartyp erkennen. Über eine Datenbank wird das Radargerät bestimmt.




3.
Der Tornado IDS bildet auch die Basis für die Aufklärungsversion dieses Luftfahrzeuges. Die Aufklärungssensoren werden in einem Behälter, dem sogenannten Recce-Pod, unter dem Rumpf mitgeführt. Derzeit verfügt die Luftwaffe über 33 dieser Recce-Pods.











So schön kann Fliegen sein.